Dolisie mit Besuch aus der Heimat

Bevor es ganz vergessen wird, noch ein kurzer Nachtrag zu unseren zweiwöchigen Ferien. Nach Loaka ging es nochmal in den Mayombe (die Region östlich von PN). Die Tour hatten wir schon länger mit unserem Freund Fila geplant, einem Animateur des sonntaglichen Oratoriums. Das ausgewählte Wochenende passte auch ganz gut für Magda und Mäggi aus Österreich (zwei Ex-Volontärinnen), die gerade in Pointe-Noire waren.
Gemeinsamer Treffpunkt war die Pfarre Mpounga, wo wir wieder einmal offen und herzlich empfangen wurden. Auf dem Weg dahin wurden wir etwas überrascht, denn eine manchmal bis zu vierspurige Straße in einem derart guten Zustand hat hier doch eher Seltenheitswert. In Mpounga feierten wir die Osternacht und den Ostersonntagsgottesdienst mit den Gläubigen der Pfarre, die auch von den umliegenden Dörfern gekommen waren. Die Soundanlage der Kirche war wieder einmal mittelmäßig eingestellt (daran kann ich mich als Musiker leider nur schwer gewöhnen), aber der Chor sang extrem schön und so konnten wir die Auferstehung Jesu gut feiern.
Auch der Pfarrer war extrem cool drauf. Die erste Begegnung mit ihm bleibt unvergessen. Wir kamen gerade an als der Platz für das Osterfeuer vorbereitet wurde und schon rief er uns aus dieser Richtung entgegen und wir standen vor einem großen Mann mit grünem T-Shirt, wenn ich mich recht erinnere mit Gummistiefeln und einem großen Cowboyhut. Er sah aus wie ein australischer Farmer. Er rockte, denn auch am Schluss unseres Aufenhalts packte er ohne lang herumzureden die Stola, ging mit uns in die Kirche, erklärte uns einige Details und gab uns ohne lang herum zu reden den Reisesegen.
Dann gings weiter. Das erste Stück nach Dolisie gingen wir zu Fuß. Als wir an einem Fluß vorbeikamen, konnten wir dem kühlen Nass nicht wiederstehen und sprangen rein. "Le décore" auf dem Weg war echt beeindruckend, nicht nur in dem Kloster, dem wir ein Kurzbesuch abstatteten - besonders die savannischen Hügel um Dolisie waren sehr schön und ein echter Kontrast zu Pointe-Noire. Dort ging es dann nach ein bischen Sightseeing am Montag wieder hin.

Auf gehts - in den Mayombe!






Unser Organisator Fila

Kathedrale

Mäggi und Moni

Die Taxis in Dolisie sind rot

Besagte Hügel im Hintergrund

Stade Municipla Denis Sassou N'Guesso
Magdalena und mein Freund Axel

Abschiedsfoto mit der Gastgeberfamilie



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lebenszeichen

Kleider, Joghurtkuchen und Herzkrankheiten

Abschied von den Mädels