Acker statt See

Die letzten freien Montage haben wir meistens am Meer verbracht. Auch wenn Österreich sehr viel zu bieten hat, das kann es nicht vorweisen und daher schätzen wir das hier sehr. Da wir aber doch eine dreiviertel Stunde bis Stunde zum Strand brauchen, kommen wir im Normalfall nur an unserem freien Tag zu diesem Genuss. Unsere Surfversuche sind daher bis dato auch noch nicht recht erfolgreich, aber der Kampf mit den Wellen und die Bewegung im Wasser tun einfach sehr gut.

Diesen Montag haben wir endlich wieder mal einen Ausflug geschafft. Wir wollten ursprünglich zum See Cayo, der schon in der Nähe der Grenze zu Cabinda (Exklave von Angola) liegt. Aber es kam dann doch etwas anders. Da wir im Normalfall immer „Öffentlich“ fahren, ist es recht spannend, wen wir auf dem Weg so treffen, wie die Menschen auf uns reagieren, ob wir wirklich dort ankommen wo wir hinwollen...
Bis dato hat das Gott sei Dank immer geklappt, da wir immer wieder auf hilfsbereite Kongolesen gestoßen sind, die uns weiterhalfen. Dieses Mal änderten wir aber zum ersten Mal unser Ziel, da wir nach Problemen bei einer Polizeikontrolle (wir hatten unsere Pässe nicht dabei) uns von einer sehr lieben kongolesischen Bäuerin auf ihre Felder führen ließen. Es kam also ganz anders als gedacht, statt See Acker. Aber es war wirklich sehr interessant zu sehen wie Landwirtschaft hier funktioniert, wie die Menschen hier arbeiten und die Menschen am Land leben. Zum Abschluss gab uns die liebe Bievenue sogar noch einige Früchte mit nach Hause. Bilder unserer gemeinsamen Ernte anbei! ;)


Maniok - ganz wichtig für die Kongolesen!!
Maniokstrauch



Papaya ernten


Kommentare

  1. Hab gestern grad mit Lisi geredet, dass wir den Blog zwar lesen, aber nie kommentieren. Deshalb ändere ich das mal..
    Cool, Papayas sind in den Ländern, in denen sie wachsen, echt lecker (bei uns ja eher weniger). Aber noch besser: Maniok! Wusst nicht, dass es das in Afrika auch gibt. Ich liebe das! Stopft euch für mich voll damit! :)
    Wie schauts aus mit Ostern? Wird das auch so intensiv vorbereitet und aufwändig gefeiert wie Weihnachten? LG usm Ländle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jul! Danke für dein Kommentar - freuen uns sehr darüber, dann wissen wir, dass wir nicht umsonst posten bzw. schreiben! ;) Danke! Ja die Papayas sind echt voll gut! Essen die eigentlich fast jeden Tag. Von Maniok bin ich nicht so der Fan, aber Moni wird das erledigen! ;)
      Derzeit sind wir grad in Ferien und genießen den Kongo von daher auch nicht so in Ostervorbereitung. Waren die letzten Tage z.B. im Landesinneren - im Wald/auf dem Land. War ein einmaliges Erlebnis!! Und Bericht folgt noch, weil das ist echt was zum Erzählen!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankunft im Kongo – Nous sommes arrivés!

Abschied nehmen