Feste feiern

Dass in der ersten November Woche Sr. Chantal auf Besuch kommt, war schon länger in aller Munde. Was das aber konkret heißt, wurde uns erst in den Tagen davor bewusst. Schülerinnen studierten einen Tanz ein, die Foyer-Mädls eine ganze Aufführung, die Schwestern putzten ihr Haus aufs gründlichste, Dekorationen wurden an allen möglichen Stellen angebracht (Papierblumen und Buchstaben ausschneiden können wir jetzt ;)) und ein besonderer Speiseplan wurde aufgestellt.
Endlich war es dann so weit, am Freitag um ca. 11:00 sollte sie hier im Zentrum ankommen. Die große Musikbox aufgestellt und die Teppiche auf der Wiese ausgebreitet, wurde nun spannend gewartet. Schon am Tor wurde Sr. Chantal von Schülerinnen empfangen und bis in den Schatten unter den großen Baum geleitet. Natürlich mit Tanz, Jubel und lauter Musik. Am Ende dieser Zeremonie durften Daniel und ich auch noch mittanzen :) Dies war der Start ihres Besuchs hier, aber noch lange nicht das Highlight. Der eigentlich Grund ihres Aufenthalts in Pointe Noire war eine Visitation unseres Projekts, als eine Station von vielen, da sie als Mitglied des Generalsrats der Don-Bosco-Schwestern (FMA) für die französischsprachigen Länder verantwortlich ist.





Am Samstag Abend wurde sie auch von den Mädchen im Heim empfangen. Was für ein Fest! Den ganzen Nachmittag wurde vorbereitet, in unterschiedlichen Teams durften wir mit den Mädls arbeiten, damit das Fest auch wirklich gelinge. Als es dann endlich so weit war, zogen die Mädls ihr schönstes Gewand an und es ging mit der Aufführung los. Danach gab es ein gutes, feierliches Essen und nach einer kurzen Ansprache von Sr. Chantal sogar Geschenke für die Mädchen (ein neues Kleid oder neue Schuhe..)



Sr. Lucie und Reine

 Obwohl die Schüler vom Gymnasium schon so einen tollen Empfang hingelegt haben, war das noch nicht alles. Am Montag wurde sie nochmal – diesmal von allen Schülern und allen Lehrern willkommen geheißen. Musik aufdrehen genügt den Jugendlichen, dann ist die Stimmung der Hammer! Sowas kennen wir von Österreich gar nicht.
Für mich wirklich beeindruckend war einerseits die Stimmung, die immer wieder aufkam und andererseits die Freude! Es war allen hier im Zentrum ein Anliegen, Sr. Chantal gebührend zu empfangen, obwohl sie sie ja nicht mal kannten! Alle gaben sich Mühe, machten mit, ergriffen Initiativen, und die Freude einen Gast zu haben, war sowohl den Schwestern als auch den Jugendlichen, den Lehrern und natürlich den Foyer-Mädls sichtlich ins Gesicht geschrieben. So eine Gastfreundschaft!


Seour Angelita probt mit den Mädels ein letztes Mal den Willkommenstanz


Geschenk an Sr. Chantal wurde von Moni gebastelt! ;)



Kommentare

  1. So cool! Danke für die Berichte und Fotos! Bisous, Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Wow,echt beeindruckend!!voll schön:)LG Anna

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ankunft im Kongo – Nous sommes arrivés!

Abschied nehmen